Nix auf der Gabel!

Freitag, 17. Mai 2013



Hallo Ihr Lieben,
endlich melde ich mich aus meiner kleinen Blogpause, die ich mir einfach unangekündigt genehmigt habe. Momentan rennen meine Tage irgendwie davon - ihr kennt es sicherlich auch, oder?!

Um etwas Ruhe herein zu bringen, erzähle ich Euch heute von meinem Tour in die Vergangenheit. Beim einkaufen in unserem hiesigen Bioladen, hab' ich sie entdeckt. Artischocken und zeitgleich bekam ich ein Nostalgieflash sondergleichen. Als ich meinen Schatz kennenlernte, schlenderten wir oft an den Samstagmorgen über den Münsteraner Markt. Es war ein Genuss, umgeben von den verschiedensten Gerüchen, den Marktständen, die von frischem Obst und Gemüse, XXL Eiern bis hin zum Käse und Fisch, alles Frische angepriesen hatten... Ich liebe solche Märkte. Oft haben wir die unterschiedlichsten Leckereien eingekauft, sie anschließend gemeinsam zubereitet und geschlemmt. Damals wanderten die Artischocken öfters in unser Körbchen, doch seit Münster für uns der Vergangenheit angehörte, sind sie in Vergessenheit geraten.

Leider gibt es bei uns nicht so einen herrlichen traditionellen Markt mit so einer imposanten Auswahl, dafür ein kleines, gut sortiertes Biolädchen und genauso wie früher, habe ich sie in mein Einkaufskörbchen gepackt und sie frisch zubereitet...




Die Zubereitung ist denkbar einfach. Die Blätter der Artischocken werden um 1/3 gekappt. Anschließend löst ihr den Stengel sowie die unterste Blattreihe von der Artischocke und reibt den Boden mit Zitrone ein. In das kochende Wasser gebt ihr eine Prise Salz und einen guten Spritzer Zitronensaft und legt die Artischocken mit hinein. Bei mittlerer Hitze lasst ihr sie circa 30 bis 40 Minuten köcheln. Wenn ihr die Artischocken aus dem Wasser nehmt, trocknet sie vorsichtig mit einem Küchenpapier.

Wir lieben Sie ganz einfach und klassisch mit Zitrone und Butter und einem knusprigen Baguette. Doch auch eine Essig-Öl-Vinaigrette oder eine Sauce Bernaise zum dippen ist sehr köstlich dazu. 



Doch Vorsicht! In der Annahme, dass meine Kinder die Gesichter verziehen und mich mit verbalen Beschimpfungen, wie 'Ihhhhh, so was esse ich nicht!' konfrontieren, wollten sie die Artischocken unbedingt probieren, zupften sich ein Blättchen nach dem anderen ab und ehe ich mich versah, waren sie von den Kindern ratzfatz verspeist...

Also, auf ein Neues!

Wünsche Euch ein sonnenverwöhntes Pfingstwochenende. 

Eure Nina-Su

Kommentare :

  1. Hallo Sonnenschein,

    ohhh ich glaube doch, daß unsere Kinder verwandt sind... als wir vor einer Woche das erste Mal wieder die kleinen Leckerlies gekocht haben gab es bereits den obligatorischen Teller Pasta in petto... PUSTEKUCHEN! Mini futterte eine ganze Artischocke mit einem Genuß, daß einem beim Zusehen schon ganz kribbelig-warm im Bäuchlein wurde. Erlebnisgastro vom Feinsten ;o)
    Dazu eine Kräuterbombenvinaigrette und das verzückte Schnütchen schielte schon sehr früh nach unseren Tellern...

    Sag mal, ist es eine regionale Besonderheit, daß Spargel für Erwachsene keine Köpfchen haben oder ist das in Deinem Land genau so???

    Dicker Kuss,
    M&M

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Artischocken, leider gibts die bei uns auch sehr sehr selten...du hast mich aber wieder auf dem Geschmack gebracht und bei uns werden sie immmer in eine selbstgemachte Aioli getunkt.

    LG verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Verena,
      mit Aioli - darauf wär' ich nieeee gekommen! Hört sich ungemein lecker an
      und werde das auch mal ausprobieren. Vielen Dank für den Tipp!
      Liebe Grüße,
      Nina-Su

      Löschen
  3. Hallo du Liebe <3


    Artischocken, ein wahrer Gaumenschmaus ;-) Gibt es bei uns auch ganz ganz selten, vor allem bei uns gar nicht so leicht zu bekommen.

    Aber ich bin ein Artischocken Fan ;-)

    Die Kids ist alles was mit Gemüse zu tun hat einfach nicht ganz geheuer ;-))) LEIDER ;-)))

    Wünsche Euch ein wunderschönes Pfingst-Wochenende.

    GLG Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. OH Nina-Su!!!
    Wie lecker! Ich LIEBE Artischoken und meine Kinder essen sie glücklicherweise auch!
    Immer habe ich hier Gläser mit eingelegten Artischoken, frische leider auch nur selten...

    Alles Liebe und euch ein schönes, ruhiges Pfingstwochenende!

    Wir haben gerade Besuch aus der Heimat und genießen die Zeit zusammen :-)

    Deborah

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nina-Su,

    ich habe noch niiiiiiemals Artischocken probiert. Aber ich glaube, ich muss. Irgendwie stoße ich überall an diese komischen Blumendingens. Meine Mutter hat die auch immer gegessen - meine ich mich zu erinnern. Aber ich habe ihr die nicht weggegessen. Tse... Hast Du freche Kinder! Also, SOWAS würden meine niemals tun. Gemüsewegessen - soweit kommt das noch *lautlach*

    Also, ich vertraue Dir und werde mich auf den Weg zum nächsten Markt machen.

    Ganz liebe Grüße,
    Anke

    AntwortenLöschen
  6. Ihr Lieben,

    *DankeschönmitKnicks* für Eure lieben Zeilen! Leider finden wir die Artischocken auch hier viel zu selten...

    @ Anke: *lach* Hab' ich doch geschrieben, dass ich freche Kinder habe! Sie haben - vor allem Töchterlein - doch einen sehr ungewöhnlichen Geschmack... Sie liebt Fisch und Lachs, Sushi & Artischocken und Austern, wo ich nieeee drangehen würde, hat sie auch schon probiert... :-) Ja, mach' Dich auf den Weg zum Markt!

    Wünsche Euch allen noch einen schönen Pfingstmontag.

    Liebste Grüße,
    Eure Nina-Su

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Deinen Besuch auf meinem Blog und auch über Deinen Kommentar zu diesem Post! Er ist nämlich meine Motivation zum bloggen, wirklich wahr! Und dafür bin ich Dir sehr dankbar! Sei aber bitte nicht enttäuscht, wenn ich nicht direkt antworte. In der Regel warte ich ein, zwei Tage ab und beantworte Eure Zeilen direkt im Anschluss im Kommentarbereich. Bis zum nächsten Mal! Eure Nina-Su

Proudly designed by Mlekoshi playground