Bye, bye April! Welcome May!

Dienstag, 30. April 2013


Unübersehbar. Endlich ist der Frühling auch bei uns angekommen. Zwar lassen die Temperaturen noch einige Wünsche offen, doch die Sonne lacht uns an und lockt uns hinaus. Ganz besonders an der Frühlingszeit mag ich, wenn die Kirsch- und die Magnolienbäume zu blühen beginnen. Ich liebe diese Blütenpracht und ihre Farben...



Aus meinen Posts vom letzten Jahr, wißt ihr bestimmt noch, welcher Frucht ich verfallen bin, oder? In unserem hiesigen Biomarkt habe ich mir zwei kleine Schalen Erdbeeren mit nach Hause genommen. Während wir die Erste sofort genussvoll verspeist haben (bei meinen Kindern wäre eigentlich das Wort 'gierig' und 'verschlungen' passender gewesen), hat das zweite Schälchen mit meinem Rhabarber Hochzeit gefeiert. Und so entstand ein köstlicher Rhabarber-Erdbeer-Saft, der Sommernachtsträume herbei zaubert...




Den Saft mit Wasser verdünnt oder einfach einen kleinen Schuss in den Prosecco und ihr fühlt Euch gleich an den Strand von Sylt versetzt... Herrlich, wie ich finde!










So prachtvoll verabschiedet sich der wechselhafte April.



Euch wünsche ich einen traumhaften Abend, ganz egal ob tanzend oder lachend, ob sportlich oder königlich! Genießt es und heißt den Mai herzlich Willkommen!

Welcome May! Ich freu' mich ganz besonders auf Dich!



Eure Nina-Su


Rhabarber-Erdbeer-Saft

Zutaten
  • 2000 g Rhabarber
  • 400 g Erdbeeren
  • Ingwer oder Zitrone (nach Bedarf und nach Geschmack)
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Pack Vanillezucker
  • 3 l Wasser
  • 250 g Zucker

Rhababer gründlich waschen, schälen und in Stücke schneiden. Gemeinsam mit den gewaschenen Erdbeeren landen sie einen großen Topf und werden mit dem Vanillezucker gepudert. Anschließend gebt ihr das Wasser hinzu und fügt das Mark aus der Vanilleschote hinzu. Das ganze solltet ihr bei hoher Hitze aufkochen lassen. Je nach Bedarf könnt ihr auch gerne einen Spritzer Zitrone hinzugeben oder ein kleinen Stückchen Ingwer beilegen.

Nachdem der Mix aufgekocht wurde, schaltet ihr die Temperatur nach unten und lasst den Mus bei etwas niedrigerer Hitze circa 20-30 Minuten ziehen. In der Zwischenzeit könnt ihr ein Sieb mit einem Safttuch (altes Geschirrtuch tut es auch) auslegen und schließlich den Mus durch das Sieb pressen. Den gewonnenen Saft kocht ihr mit dem Zucker kurz auf und füllt den Saft in gut ausgekochte Flaschen. Dunkel und kühl gelagert, halten sie eine Weile. Mit Wasser zu einer köstlichen Schorle gemixt oder mit Prosecco verfeinert, ist es eine erfrischende Gaumenfreude...

Für meinen Saft, habe ich 'nur' 1/3 der angegebenen Menge verwendet. Der Saft hat für 4 kleine Fläschen gereicht.

DIY with Kids: Gipsmaske...

Sonntag, 28. April 2013


Hallo Ihr Lieben,

heute habe ich ein gaaaaanz cooles DIY mit NFF!
Was? Ihr wißt nicht, was ich mit NFF meine?! Das ist doch der Nostalgie-Flash-Faktor! :-)


Gerade an Regentagen haben wir hier stetig die gleiche Situation...

Kinder: 'Mamaaaaaaaa, uns ist sooooooo langweilig!'
Mama: 'Oh, dass läßt sich doch ändern! Ihr könnt die Wäsche in Eure Schränke räumen, den Müll rausbringen, Eure Zimmer aufräumen...'
Kinder mit verdrehten Augen: ' Och Mamaaa!!! Das ist doch nix zum spielen!'
Mama, gaaaaanz siegessicher: 'Na, wenn Euch doch langweilig ist, dann habt ihr doch genügend Zeit, um Euch was Tolles auszudenken! Die Zeit rennt Euch ja dann nicht weg!!!'
Komisch, dass ich an dieser Stelle das Gefühl habe, dass mir die Kinder hinter meinem Rücken gerade die Zunge rausstrecken...
Kinder wieder: 'Mamaaaaaa? Dürfen wir Nintendo spielen?'
Mama, wirklich nur ein klitzekleines bißchen gereizt: 'NEIN!'
Kinder: 'Mama! Das ist soooo unfähr! Du sitzt doch gerade auch am Computer!'
Mama, nur geringfügig mehr gereizt als gerade eben noch: 'Nein heißt NEIN!'
Kinder: 'Dann dürfen wir bestimmt Star Wars gucken?'
An dieser Stelle habt ihr bestimmt den Knall gehört, oder? Das war mein Kopf, der auf die Bürotischplatte aufgeschlagen ist...

So habe ich mich also doch von meinen Mäusen überzeugen lassen und mich vom Schreibtisch entfernt. 1:0 für die Kids. :-)

Die Idee, Gipsmasken zu erstellen, hatten wir schon länger. Nur der Sauerei wegen, habe ich es vor mir hergeschoben... Ja, ich weiß, beschimpft mich nur!!! Doch letztendlich zählt nur der Gedanke, dass ich mich doch noch dazu habe hinreißen lassen, oder?! Und plötzlich kam der Nostalgie-Flash-Faktor. Als ich alle Zutaten zusammengetragen hatte und die erste Lage auf Mäusekinds Gesichtlein legte, fühlte ich mich viele Jahre zurückversetzt. Ich habe solche Bastelarbeiten als Kind so sehr geliebt! Vor allem das Basteln mit Gips, Ton und Draht, Zeitung und Leim fand' ich großartig...

Für die Gipsmasken benötigt ihr lediglich zwei Gipsbinden (aus der Apotheke), Schere, Mullbinden, Vaseline, Wasser und genügend Handtücher. Am idealsten wäre eine Dusche oder eine Wanne in der Nähe! ;-)




Zur Vorbereitung wäre es am praktischsten, wenn ihr die Gipsbinde vorher in rechteckige Stücke schneidet. Alle Haare solltet ihr mit einem Haarband oder Badehaube fixieren. Anschließend wird das Gesicht richtig dick mit Vaseline eingeschmiert. Kleine Mullbinden solltet ihr auf die Augen und auf die Augenbrauen legen, damit diese nicht eingegipst werden... Das könnte, gerade bei kleinen Kinder zu bösen Schmerzen führen!!!


Nun legt ihr zügig eine Lage Gips auf das eingeschmierte Gesicht, laßt Wasser darauf tröpfeln und verreibt es, bis die Gewebestrukturen nicht mehr zu erkennen sind. Ihr solltet relativ zügig arbeiten, da der Gips ziemlich schnell hart wird. Hier würde ich auch empfehlen, die Gipsbinde nicht ins Wasser zu legen, da es sich nicht so gut verarbeiten lässt. Ich habe an der Stirnpartie angefangen und am Kinn aufgehört. Insgesamt solltet ihr zwei bis drei Langen auf das Gesicht legen. Nach 10 Minuten dürfen die Kinder leichte Gesichtskrimassen machen, so löst sich die Maske leichter vom Gesicht ab. Und spätestens jetzt seid ihr happy, wenn eine Wanne oder eine Dusche in Sicht ist!!! :o) 

Ratsam ist es, die Maske mindestens über Nacht austrocknen zu lassen und anschließend ist Eurer oder Eurer Kinder Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt die Masken mit Strasssteinchen verschönern, sie auf die Augenbrauen oder auf den Mund kleben. Ihr könnt sie aber auch so clean belassen und sie in einen Bilderrahmen befestigen. Oder Eure Kinder malen die Maske einfach an und haben Spaß daran.



Super simpel und mit hohem Spaßfaktor behaftet, vor allem, wenn man den Kindern erzählt, dass die Maske mindestens zwei Stunden auf dem Gesicht verbleiben muss und sie in dieser Zeit nicht sprechen dürfen...

In diesem Sinne wünsche ich Euch noch einen wunderbaren, entspannten Sonntagabend und einen perfekten Start in eine neue, schöne und sonnige Woche,

Eure Nina-Su



Happy Birthday!

Sonntag, 21. April 2013


Hallo Ihr Lieben,


wusstet ihr, was heute vor einem Jahr war? Nach vielen Gedanken, hatte ich mich durchgerungen, meinen ersten Blogpost (hier) zu schreiben. Ohhh, war das eine aufregende Zeit...


So versuchte ich, mehr oder weniger an jedem Tag zu bloggen. Ich verfolgte mit Argusaugen die Statistiken und freute mich über jeden neuen Leser und über jeden Kommentar. Jedoch war es ein langer Prozess, den ich durchlief. In den ersten Monaten musste ich mich sehr daran gewöhnen, dass zwar Viele den Weg auf meinem Blog gefunden haben, ich jedoch wenig Feedback bekommen habe und leider auch wenig kommentiert wurde, während man auf anderen Blog's blaue, mit Bläschen überzogene Fingerkuppeln vom scrollen in deren Kommentarbereich bekam. Wie automatisiert kam dann die Frage auf, ob dass, was ich schreibe oder zeige gar nicht gefällt. Und um die Leser behalten zu wollen, bemühte ich mich, so oft wie möglich etwas online zu stellen. Es hat einige Zeit gedauert, aus diesem schnelldrehenden Hamsterrad in mir heraus zu hüpfen. 

Ich musste mir erst einmal bewusst machen, warum ich blogge und was ich damit erreichen wollte. In erster Linie wollte ich meiner Familie und meinen Freunde eine Freude machen und an unserem Leben teilhaben lassen. Vor allem jedoch, habe ich gemerkt, dass mir bloggen Spaß macht und mich in einer gewissen Weise auch erfüllt. Das fotographieren, wie auch schreiben tut mir gut! Es lenkt mich von alltäglichen Dingen ab und befreit. So bin ich heute froh, dass ich mir diesen Druck nach Anerkennung und auch danach, jeden Tag einen Blogpost verfassen zu wollen, selbst genommen habe. Ich freue mich einfach über die lieben Zeilen, die ich von Euch bekomme oder ein Kompliment im persönlichen Gespräch und komme nicht ins grübeln, bei nicht erhaltenden Kommentaren. 

Dafür möchte ich Euch danke sagen! Danke, dass ihr hier seid und mich begleitet. Danke, für Euren Antrieb. Dankeschön, denn ihr seid eben die besten Leser, die ich mir wünschen kann!


Und jetzt wollt ihr bestimmt noch wissen, wie ich heute meinen ersten Geburtstag feiere? Den werde ich gebührend mit einem Picknick in unserem Garten genießen...









Sofern die Sonne sich blicken lässt...



Wünsche Euch einen herzigen und schicke Euch liebe Grüße über's Land,
Eure Nina-Su

Eine Handvoll Freude, Liebe und Sonnenschein...

Mittwoch, 17. April 2013



... habe ich mir heute gegönnt!

Eigentlich nicht nur heute, denn jeden Mittwoch verwöhne ich mich mit einer kleinen Auszeit auf dem wöchentlichen Markt. Und wie jeden Mittwoch stehe ich vor der riesigen Auswahl an Blumen und greife fast immer zu den gleichen Farben - weiß oder rosé...





Rosen und Ranunkeln, wie Pfingstrosen und Hortensien gehören für mich zu den allerschönsten Frühjahr- und Sommerblumen. Ich liebe diese Blütenpracht. Leicht, schön und trotzdem edel wirken sie in einer schlichten Glasvase, genauso wie in einer silbernen Kugelvase.





Eine Woche lang, eine Handvoll Freude, Liebe und Sonnenschein und der nächste Mittwoch läßt ganz gewiss nicht lange auf sich warten. Was für ein herrlicher Tag.

Wünsche Euch für heute einen entspannten Abend und noch eine ebenso freudige, wie sonnenverwöhnte Restwoche,

Eure Nina-Su

Tom and the winners are in the house...

Montag, 15. April 2013


Ganz egal wohin man kommt oder welchen Blog man liest, jeder ist völlig geflasht von den plötzlichen Sonnenstunden ohne Minusgrade! Und warum sollte es ausgerechnet mir anders ergehen? Auch auf die Gefahr hin, dass ihr es nicht mehr lesen könnt, doch:


ICH LIEBE DIESES WETTER!!!

Yeah, ich freu' mich immer noch im Kreis, dass uns die Sonne so sehr mit ihren warmen Strahlen verwöhnt! Meinetwegen kann und darf das jetzt bis Ende November so bleiben. Ein gerechter Ausgleich sozusagen oder einfach als Entschädigung für den super langen, kalten Winter....


Außerdem habe ich heute das erste Mal wieder meine Laufschuhe in diesem Jahr angehabt und bin das erst Mal wieder 'offen' gefahren, was heißt, dass die Glückshormone gleich doppelt soviel ausgestoßen worden sind! Und, mein Mitbringsel aus New York kam auch endlich zum Einsatz! Nach langer Sehnsucht hab' ich sie endlich! Die traumschöne Sonnenbrille von Tom Ford. Ist sie nicht einfach nur gnadenlos schön?


Schon seit längerem habe ich mit ihr geliebäugelt und endlich ist sie bei mir angekommen...










Hatte Euch ja gestern bereits berichtet, dass ich meine Sonnenstunden auf Terrasse verbracht habe, wenngleich es dort noch katastrophal aussieht und ich noch ein wenig die Gartenarbeit vor mich herschiebe, gerade wo ICH ja so einen grünen Daumen habe - ihr erinnert Euch bestimmt noch von hier!















Was Euch jedoch noch vieeeeel mehr interessiert, sind die drei Gewinner, die sich heute über einen zauberhaften Sternenschal von 'bam und bini' freuen dürfen.  An dieser Stelle möchte ich mich erst einmal ganz herzlich bei 'bam und bini' bedanken, die mir lieberweise diese traumhaften Tücher für Euch zur Verfügung gestellt haben! Es ist nicht selbstverständlich und so freue ich mich umso mehr. Auch möchte ich Euch ganz lieb danken, dass ihr mitgemacht und die weltschönsten Kommentare formuliert habt. So macht bloggen wirklich Spaß! Es ist toll, so ein Feedback zu bekommen! Ihr seid wirklich umwerfend!!!

Eure Kommentare waren im Übrigen so toll, dass ich nicht anhand der Kommentare über die Gewinner entscheiden konnte und so hat der Random-Generator die Wahl für mich übernommen. Zu blöd nur, dass ich diesen Generator nicht in den Post einbinden kann! *grrr*


Trommelwirbel, Trompeten-Fanfare und Feuerfontäne...

Tusch, hier sind die Gewinner:

Sternenschal weiß mit blauen Sternen hat gewonnen der Kommentar 32:

Liebe Nina-Su,
das finde ich ja mega-toll dass du 3 so wirklich sensationell schöne Schals als give-away zur Verfügung gestellt bekommen hast !!!!
Und danke fürs Vorstellen von "bam und bini" , kannte ich bis jetzt echt noch nicht. Wunderschöne Teile habe ich da gesehen, und die Sternenschals sind ja ALLE HAMMER !!!!!!
Ich finde den weißen mit den wunderschönen blauen Sternen einfach ZUCKER ;-)
Und jetzt drück ich mir selber die Däumchen dass ich so einen traumhaft schönen Schal gewinne ;-)
GLG Ingrid

Sternenschal weiß mit pinken Sternen hat gewonnen der Kommentar 2:


oh...so schöne sachen!!! an besten würde mir der grau-pinke bla bla pulli gefallen. die schals finde ich alle toll, am besten gefällt mir aber der mit den pinken sternen. ich versuch mal mein glück.
liebe grüsse andrea


Sternenschal blauen Sternen hat gewonnen Kommentar der Kommentar 41:



Huhu, schnell schnell noch in den Lostopf hüpfen. Also mir gefallen im Shop VIELE Sachen, am besten allerdings die Cashmere Hoodies. Beim Schal würde ich mich für weiss/pink Entscheiden...dafür habe ich aber auch echt lang gebraucht, weil alle toll sind. Würde jeden nehmen... :o) Danke für das tolle "give away" egal wer gewinnt ;o) Mach weiter so, mit deinem "kleinen, feinen" Blog GLG Debbie

Herzlichen Glückwunsch an meine Gewinner! Ich freu' mich sehr mit Euch! Und damit die Schals nun ganz schnell auf Reisen gehen können, bitte ich Euch, mir Eure Adresse per E-Mail an kleinesfeines.nestchen@googlemail.com zu senden.


Für alle anderen gilt: Bitte, bitte nicht traurig sein! Nach der Verlosung, ist vor der Verlosung und es gibt bestimmt mal wieder ein Gewinnspiel. 


Sonnengrüße,

Eure Nina-Su


Edit:
Mittlerweile hatte ich einige Anfragen, wegen der Kissen und der Decken bekommen! Neeeeeiiiiiiinnn, ich hab' sie nicht selbstgemacht!!! :-) OMG, ihr seid echt lustig! Ich habe sie vor einiger Zeit bei Westwing gesehen, verliebt und gekauft! Ich poste es mal auf Facebook, wenn Westwing sie wieder anbieten sollten, ok?!

What a feeling...

Sonntag, 14. April 2013


Wow! Ihr Lieben!

Sie ist tatsachlich auch bei uns angekommen. Die Sonne zeigt sich heute von Ihrer besten Seite. Ein Spaziergang durch's Städtle haben wir gemacht und uns über die ersten Frühjahrsboten, wie Gänseblümchen, Bienen & Zitronenfalter, riesig gefreut. Auch das erste Eis haben wir draußen in der Sonne genossen. Herrlich!

Von mir aus, kann es jetzt so bleiben!

Und weil es so schön war, habe ich in diesem Jahr das erste Mal auf unserer Terrasse Platz genommen. Mit meinem neuen Buch 'Der perfekte Stil' habe ich mich in die Sonne gesetzt und mich berieseln lassen. Übrigens steht unter anderem in einem Kapitel folgender Auszug:

'Yin und Yang des Shoppens
Für jede glitzernde, glamouröse Luxusboutique gibt es ein entsprechend weniger glitzerndes und glamouröses, dafür aber günstigeres Geschäft. In den Modemetropolen der Welt erleben Sie das Yin und Yang des Shoppens. Hier einige heiße Tipps für die Reise. Lassen Sie nichts davon aus, Sie können nie wissen, was Sie vielleicht finden. Die perfekte Mischung aus teuer und billig ist der Schlüssel zu unserem Traumlook.
New York -> LUXUS Barneys -> GÜNSTIG Macy's'

Na, dann hab' ich ja instinktiv alles richtig gemacht...

Die Daunenmäntel habe ich jetzt auch weg gehängt und dafür meine neuen New York-Frühlingsfarben aus Luxus und günstig herausgeholt...












Mädels, was freu' ich mich auf den Frühling!!! Und Ihr?!?

So, nun vergehen noch die letzten Stunden, ehe die Gewinner der Sternenschalverlosung feststehen. Für alle, die noch nicht teilgenommen haben, ein kurzer Kommentar unter den Verlosungspost von <hier> reicht aus, um daran teilzunehmen. Euch wünsch ich viel Glück!

Habt noch einen feinen, sonnige Sonntagabend.

Alles Liebe,
Eure Nina-Su


It's boarding time...

Mittwoch, 10. April 2013


Welcome on Board 'Flight 106' to New York!



Hallo Ihr Lieben,


wie versprochen, nehme ich Euch mit auf unsere Reiseroute nach New York und plaudere ein bißchen von unserer entspannten Fernreise gespickt mit meinen ganz persönlichen Tipps à la Nina-Su's-NYC-Travelguide mit Kindern...


Völlig aufgeregt und aufgekratzt haben wir an Ostern den Flieger von FRA nach JFK genommen. Damit die Zeit auf dem Langstreckenflug für die Kids nicht zu langweilig wurde und es uns an nichts fehlen sollte, packte ich unser Handgepäck mit folgenden Dingen:

  • Geld, Pass & Tickets (logo, oder!?)
  • Taschentücher (für die romantischen oder dramatischen Filme im Flieger natürlich!!! ;-)
  • kleine Apotheke (Nasenspray für freie Atemwege, Reisekaugummis gegen Reiseübelkeit, Bepanthen Salbe, Handcreme & Creme, da die Flugzeugluft einem die letzte Spannkraft aus der Haut zieht! Ehrlich wahr, wenn Du nicht aufpasst, siehst Du direkt faltige 15 Jahre älter aus...)
  • Ohrstöpsel (damit der Sitznachbar einem nicht völlig um den Verstand/Schlaf bringt! Außerdem ist New York wirklich laut, auch in der Nacht macht die Stadt keine Ausnahme...)
  • Schlafklappe (vor allem beim Tagflug ist sie empfehlenswert!)
  • Süßigkeiten (z.B. Kekse, noch wichtiger sind jedoch Kaugummis & Gummibärchen, um den Druck besser ausgleichen zu können)
  • Zahnbürste, -pasta und Waschlappen, um sich wenigstens nach 2/3 der Flugzeit halbwegs etwas frisch machen zu können, wenn man schon wie 'ne alte Frau aussieht!)
  • Wechselwäsche (habe ich nur für den Lütten eingepackt, da ihn oft die Reisekrankheit ereilt! Glücklicherweise haben wir sie nicht gebraucht!)
  • Kuscheltier, Kuscheldecke (die elektrisch aufgeladenen Fleecedecken in der Holzklasse mag ich so gar nicht) und warme Socken
  • Spiele & Elektronik (Kartenspiel, Spielautos, Malsachen, Nintendo, iPod und eigene Ohrstecker/-hörer, Laptop und DVDs, die wir allerdings auch nicht gebraucht haben)
  • Adapter für die Netzstecker
  • Flasche Wasser, die solltet ihr unbedingt nach der Sicherheitskontrolle kaufen! (Getränke gibt es zwar im Flieger, doch meistens nicht ausreichend und verschließbare Flaschen sind einfach besser zu händeln)
  • Zeitungen und Bücher



Während meiner Planung daheim, habe ich neben der Sightseeingtour für Erwachsene mich (mein Schatz kennt die Stadt ja schon) auch Vieles für unsere Kinder geplant. Diese riesige Stadt hat so viele Facetten und kann sicherlich nicht nur Kinder überfordern! Wenn dann noch kleine nörgelnde Quälgeister an Mama's Rockzipfel hängen, finde ich das persönlich mehr als 'nur' anstrengend und zieht mich ganz schön runter. Um dies vorzubeugen, dass auch wirklich alle Familienmitglieder auf ihre Kosten kommen, habe ich versucht, ein möglichst ausgeglichenes Programm zu erstellen. Empfehlenswert fand' ich auch den New York City Explorer Pass, den es in verschiedenen Varianten gibt. Im Nachhinein war zwar die Ersparnis nicht wirklich erwähnenswert, jedoch die unproblematische Abwicklung mit den Tickets vor Ort sowie die Umgehung der Warteschlangen waren wirklich super!

Hinzu kommt, dass es mein erster Besuch in meiner Traumstadt war und ich möglichst viele Highlights sehen wollte. Doch sicher ist eins, wenn ich diese Reise noch einmal antrete und vielleicht nur mit meinem Mann unternehme, würde ich mich einfach treiben lassen und ohne Gewissenskonflikte shoppen bis zum umfallen.

@ Schatz: Das bekommen wir doch hin, oder?!

So, jetzt ist damit auch klargestellt, dass ich noch einmal dorthin muss!!! :-)

Wer also nach New York reist, sollte in jedem Falle bequemes Schuhwerk einpacken. In New York wird viel gelaufen. Übrigens kann man Unterschied zwischen New Yorkern und Touris an der Hektik der Menschen erkennen oder bei den Damen an der Absatzhöhe! ;-)


Die meisten Strecken haben wir tatsächlich zu Fuß zurückgelegt. Lediglich zweimal haben wir in dieser gesamten Zeit die Subway und auch das Water-Taxi benutzt... Im Nachhinein sind wir alle happy, dass wir die Stadt zu Fuß erobert haben. Den Flair der City mit allen Sinnen aufzunehmen ist eben doch unbezahlbar!


Sehr praktisch war die einmalige Lage unseres Hotels. Das Grand Hyatt New York liegt direkt am Grand Central Station - super genial, da man wirklich mitten im Geschehen ist! Was mir an diesem Hotel besonders gut gefallen hat, war die enorme Freundlichkeit der Empfangsdamen und die großartige Clublounge. Dort konnten wir zwischendurch eine Pause einlegen und bekamen Snacks, Kaffee, Tee und Kaltgetränke kostenfrei.




1. Tag

Nach der Ankunft mit dem Flieger sind wir mit einem Yellow Cap vom Flughafen zum Hotel gefahren. Vorsicht ist in jedem Falle bei den 'illegalen' Taxis geboten, dessen Fahrer schon im Flughafengebäude auf einen lauern. 'No! Thank you!', konnte da nur die Antwort lauten...

Anschließend haben wir im Hotel eingecheckt, das Zimmer bezogen, uns mit der Kamera bewaffnet und unseren ersten Abendspaziergang angetreten. Vom Grand Central Station

zur Lexington Avenue und über die 5th Avenue zurück, gab' es auf den Straßen und in den Schaufenstern viel zu entdecken. Völlig beeindruckt und fasziniert habe ich jeden Augenblick genossen und soll ich Euch was verraten?!


ICH BIN SCHOCKVERLIEBT!!!



2. Tag

Bei den Kindern und auch bei uns hat der Jetlag keine Ausnahme gemacht und so wachten wir schon gegen 4 Uhr auf... Das Gute daran ist, dass die Straßen in den frühen Stunden noch sehr übersichtlich sind. Nach Marathonkuscheln mit den Kindern und einem sehr ausgiebigen Frühstück in der Clublounge sind wir zum Times Square & Broadway gelaufen. Bildschirmreklamen, Bauarbeiten, Geschäfte und das NYPD reihten sich aneinander. Was für eine Stimmung! Während die Kids es kaum fassen konnten, was sie alles auf den Bildschirmen zu erspähen hatten, haben wir versucht, das große Spielgeschäft und den Disney Store am Times Square zu umgehen... Doch ehe wir uns versahen, drückten sie ihre kleinen Näschen an den Schaufenstern platt. Glücklicherweise öffneten die meisten Geschäfte erst ab 10 Uhr ihre Pforten. ;-) 



Weiter ging es den Broadway abwärts in Richtung St. Penn Station. Von dort mit der Subway 1 sind wir bis South Ferry gefahren und haben die kostenlose (wir wollten es erst nicht glauben!) Fähre Ferry Staten Island von Whitehall an der 'Statue of Liberty' vorbei, nach Staten Island und zurück genommen. Extrem ist, dass alle Räumlichkeiten (ganz egal ob Hotelzimmer, Wartehallen, in der Ferry oder Museen) - zumindest in dieser Jahreszeit - derart überhitzt sind. Gerade bei empfindlichen Kindern sollte man vorsorglich, die Jacken direkt ausziehen, um einer Erkältung  vorzubeugen. Ich sprech' da aus Erfahrung! Ja, ja! Besonders nervig ist es, wenn man gerade diese Medikamente daheim gelassen hat, weil man ja mit einem gesunden Kind verreist ist! *grrr* Ganz in der Nähe der Ferry gibt es einen Kinderspielplatz oder der nächst Größere an der Rückseite des Seaport Museums 'Imagination Playground'.


Unsere Lower Manhatten-Route führte uns schließlich zu einem tollen Italiener 'Lugo Caffè'. Nach einer wirklich köstlichen Pause schlenderten wir an die Wallstreet im Financial Distrikt, zum Ground Zero und dem 9/11-Memorial. Im Nachhinein würde ich diese Tour empfehlen, wenn man eine Hop-On/Hop-Off-Tour mit dem Water-Taxi plant, zumal das 9/11-Memorial im Preis der Hop-On/Hop-Off-Tour inbegriffen ist. Mit der Subway fuhren wir wieder zurück an den Times Square und endlich ins langersehnte Spielgeschäft! ;-) Gemütlich haben wir den Abend ausklingen lassen...




3. Tag

Nachdem wir den New York City Pass eingelöst hatten, haben 
wir 'The Exhibition of Harry Potter', eine einzigartige Ausstellung besucht. Die Kids waren ja schon vorher im Harry Potter-Fieber, aber danach schwebten sie mit ihren neuen Zauberstäben über New York... Ein wirklich tolles Erlebnis. Von dort aus eroberten wir die 5th Avenue bis zum Flatiron Buildung. Es ist definitiv mein Lieblingsfotomotiv! :-)






In der Gegend des Madison Square Park gibt es auch traumhafte Einrichtungs- und Dekohäuser sowie Runway-Fashion-Shops! Sehr sehenswert! :-)



Einen wirklich leckeren Burger hatten wir bei '5 Napkin Burger'. Der Service und die Freundlichkeit des Personals ist super! 


Nachmittags haben wir wieder die Subway bis zur 49. Straße genommen und sind, dank des New York-Pass, auf direktem Wege mit dem Aufzug des Rockefeller Centers auf die Aussichtsplattform 'Top on the Rock' gefahren. Diese Aussicht ist einfach grandios! Seid ihr in der Stadt, solltet ihr Euch das nicht entgehen lassen!



Am Rockefeller Center war im Übrigen auch noch die gut präparierte Eisbahn, die ich mir allerdings vieeeeel größer vorgestellt habe, vorhanden. Für nur eine halbe Stunde allerdings 12,50 Dollar pro Kind und 15 Dollar pro Schlittschuhpaar zu bezahlen, fand' ich schon etwas unverschämt! Rund um den Rockfeller Center gibt es auch einige Shops. Allerdings sind wir einstimmiger Meinung, dass das große Legogeschäft nicht wirklich sehenswert ist, dann lieber in den Legoshop in Berlin besuchen. Der ist etwas fortschrittlicher, wie Sohnemann festgestellt hat!


Doch es gibt dort Shops, die wirklich toll sind, wie z. B. Anthropologie. Durch die Hallen zu schlendern ist wirklich ein Genuss, genauso wie durch den kleinen kulinarischen Markt im Grand Central Station. So viele Leckereien darf man sich einfach nicht entgehen lassen. 


4. Tag 
Den 4. Tag, mit bereits plattgelaufenen Füßen, wollten wir eigentlich ganz entspannt mit shoppen beginnen und waren bei Macy's. Ehrlich gesagt war ich super enttäuscht. Die Auswahl an Sachen, vor allem aber, die Qualität der Kleidungsstücke waren nicht so, wie ich es mir gewünscht hätte. Masse, doch leider nicht Klasse! Dafür war die Nagellackbar super cool und Mäusekind wollte gleich alle ausprobieren...


Von dort aus sind wir zum Pier 84 geschlendert und haben mit unserem New York Pass die letzte Attraktion Hop-On/Hop-Off Tour mit dem Water-Taxi unternommen. Vor allem für die Kids war es ein Riesenspaß mit vielen Möglichkeiten, sich diverse Sehenswürdigkeiten in Lower Manhatten und rund um die Brooklyn Bridge anzusehen. So sind wir schlussendlich auch ganz nah an der Statue of Liberty vorbeigefahren, was wesentlich spannender war, als die Fahrt mit der Ferry und glücklicherweise nicht so rappelvoll.



Großartige, saftige, gut gewürzte Rips haben wir Mittags bei Southern Hospitality gegessen. Hier würde ich in jedem Falle die gegrillten und nicht die gesmokten Rips empfehlen, die sind nämlich sooooo saftig und lecker und haben alle nach oben gerichteten Familiendäumchen von uns bekommen. :-)


Frisch gestärkt haben wir uns wieder in Richtung Downtown begeben, an der Magnolia Bakery vorbei und gleich unser Dessert, die leckersten Cupcakes in Town mitgenommen und tatsächlich: Versaut für's ganze Leben! ;-) OMG, waren die köstlich und wirklich zu empfehlen. Mit den Cupcakes im Gepäck sind wir wieder kreuz und quer rund um die 5th Avenue bis zum Central Park gebummelt. Ich muss jetzt nicht erwähnen, welch' tolle Geschäfte ich auf dem Weg dorthin entdeckt habe?! Seht selbst...





Im Central Park angekommen haben wir uns von der Sonne und den Cupcakes verwöhnen lassen. Während wir Großen auf den warmen Felsen gechillt haben, sind die Kids geklettert und haben sich auf dem Spielplatz so richtig ausgetobt. Und als sie das erste Eichhörnchen entdeckten, zogen wir weiter zum ältesten Friedsam Memorial Carousel, das aus 58 handgeschnitzten Pferden besteht, traumhaft schön anzuschauen ist und mit 2 Dollar pro Fahrt gar nicht so kostspielig, wie andere Dinge, die Spaß machen! ;-)













Zurück sind wir kreuz und quer flaniert und bei Barneys New York eingekehrt! DAS war sensationell! Selten habe ich so schöne Kleider auf einem Fleck gesehen. Allein in der Schuhabteilung hatte ich sie alle an... Chanel, YSL, Manolos, Miu Miu, Jimmy Choo, Christian Louboutin... Nein, ich habe sie nicht alle mitgenommen! :-) In jedem Fall ist das ein Shoppingtempel der Extraklasse und ich war mittendrin, während der Rest meiner Bande im dritten oder vierten Stock eine Couchoase für sich entdeckt haben. Und weil die Kids so verständnisvoll waren, haben wir gleich noch einen Abstecher bei FAO Schwarz gemacht. Ihr könnt mir glauben, wie happy ich war, als nach gefühlten Stunden eine Dame durchs Haus ging und rief 'In 15 Minuten schließen wir!' Es ist wirklich ein Kinderparadies und ein absolutes MUSS!




5. Tag

Noch einmal die Luft an der 5th & Madison Avenue einatmen, die Architektur in vollen Zügen genießen. Noch einmal mit einem Blueberrymuffin in den Central Park fletzen und die Sonne genießen. Noch einmal Leute bestaunen und die Atmosphäre auf einen wirken lassen...


War das schön!

Bye, bye my love! 

Bye, bye New York! 

Als wir Abends in den Flieger stiegen, mit vielen Erinnerungen im Gepäck, waren wir glücklich, diese Reise gemeinsam gemacht zu haben. Ein dickes, fettes Riesendankeschön ans Christkind! I have a dream... ;-)


Auch wenn ich SoHo, Little Italy, China-Town und die Upper East Side, eine tolle Broadway-Show, den ein oder anderen Park noch nicht ganz gesehen habe und noch einige Punkte auf meiner Ich-will-sehen-Liste offen geblieben sind, bin ich nicht traurig, sondern freue mich jetzt, auf ein Wiedersehen...

Ich hoffe, dass Euch der Bericht gefallen hat und ihr Euch vielleicht für die nächste New York Reise den einen oder anderen Tipp mitnehmen könnt.


Alles Liebe,

Eure Nina-Su

PS: Mehr New York-Impressionen gibt es <hier>! Und denkt daran, es sind nur noch 4 Tage bis das Deckelchen auf's Lostöpfchen von <hier> kommt...


PPS: Gerade eben bin ich gefragt worden, ob es für uns nicht zu anstrengend gewesen wäre. Jein, es war schon anstrengend, auch für die Kids. Doch sobald wir pausierten oder ein Highlight erlebten, war der Tank wieder voll. Generell würde ich diese Tour aber nicht für Kinder empfehlen, die noch jünger als 6 Jahre sind.

Tipp: Die blau hinterlegten Wörter sind verlinkt, einfach anklicken und ihr werdet automatisch weitergeleitet!



Proudly designed by Mlekoshi playground