Sylter Flair mit allem Drum und Dran...

Donnerstag, 13. März 2014




Huhu Ihr Lieben,

seid ihr noch daaaaaa?

Mein schlechtes Gewissen plagt mich schon vollends. Hab' ich schon so lang' nichts mehr von mir lesen lassen. Doch als Wiedergutmachung habe ich für Euch heute eine Süßigkeit vorbereitet. Vor ein paar Tagen habe ich Nachmittags einen Kaiserschmarrn nach dem Rezept der Sansibar gemacht. Wir lieben ihn und mit ein wenig Glück, dass mein Herzensmann auf Reisen war, hatte ich sogar mehr davon! :-)










Mit köstlicher Schokosoße, Eis und Beeren, gern aber auch mit Apfelmus oder Preiselbeersahne kann man den Kaiserschmarrn herrlich in der Sonne genießen... Wenn ein laues Lüftchen weht, fühlt man sich gleich auf die Insel versetzt. Naja gut, ihr habt Recht, ist es doch eher ein Wiener Rezept, doch mit ein bißchen viel Phantasie und geschlossene Augen geht die kulinarische Gedankenreise auch nach Sylt...  oder nach Wien.



Sansibar's Kaiserschmarrn...
(für 4 Personen, Rezept aus der Lecker Sansibar, Sonderheft 2010, No. 1, Seite 20)

Zutaten
  • 6 Eier
  • 60 g +40 g Zucker
  • Mark einer Vanilleschote
  • 200 ml Milch
  • evtl. 1 EL Orangenlikör
  • Abrieb von Bio-Orangen- und -Zitronenschale
  • 160 g Mehl
  • 4 EL Butter
  • 3 - 4 EL Puderzucker
Eier trennen. Eigelb und 60 g Zucker mit dem Rührgerät weißcremig aufschlagen. Mich unter Rühren zugießen. Orangenlikör nach Belieben, Orangen- und Zitronenschale hinzugeben. Mehl unterrühren und ca. 10 Minuten quellen lassen.

Eiweiß sehr steif schlagen und dabei 40 g Zucker einriegeln lassen. Eischnee unter den Teig heben.

Hälfte der Butter in einer großen Pfanne erhitzen. Hälfte des Teiges hineingeben, bei mittlerer Hitze von der unteren Seite goldbraun backen. Mithilfe einer großen Palette wenden und kurze anstecken lassen. Dann den Teig mit zwei Gabeln in Stücke zupfen und diese rundherum goldbraun braten. Im heißen Ofen, bei 50°C warm stellen. Mit dem restlichen Teig einen weiteren Kaiserschmarrn backen.

Den Kaiserschmarren dick mit Puderzucker bestäuben und einfach genießen...





Für heute wünsche ich Euch noch eine entspannte Restwoche. Habt es fein und lasst Euch nicht ärgern,

Eure Nina-Su

PS: Allen Kranken wünsche ich an dieser Stelle guuuuuute Besserung!

Kommentare :

  1. Guten morgen Nina-Su,

    so mag ich den Kaiserschmarrn auch, fluffig, leicht und lecker. Ich mache ihn meistens nach dem Rezept von "Meister" Schuhbeck und gebe gelbe Rosinen und Mandeln dazu:)
    Ich fühle mich inspiriert und am Sonntag wird es bei uns einen Kaiserschmarrn zum Frühstück geben:))

    Liebe Grüße
    Kasia

    AntwortenLöschen
  2. Hihi Kaiserschmarrn würde ich tatsächlich eher nach Österreich als nach Sylt zuordnen, aber eigentlich ist ja nur wichtig, dass er lecker ist. Mit Beeren würde ich nun auch gerne ein Schüsselchen nehmen :-)
    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
  3. köstlich, muss ich am Woende nachzaubern! Danke fürs Rezept, Du SYLT-KOCH-URLAUBS-FAN:-)
    GLG Carlotta

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nina-Su,
    ich bin nicht ganz so die Süsse, deshalb habe ich den Kaiserschmarren im Sanibar noch nicht gegessen. Aber für meine Lieben werde ich ihn doch mal nachbacken, obwohl ich ihn im Sansibarkochbuch immer überblättert habe. Aber deine Fotos sind zu schön. Ich liebe die Erdbeerbowle und mein Mann den Apfelkuchen in Kartoffelsuppe( für Sansibarnichtkenner, das gibt es da wirklich!)
    Ich nehme deine Genesungswünsche mal an, mich hatte es auch erwischt und die Magenschmerzen sind mir geblieben.

    ich wünsche dir einen schönen Start ins Wochenende
    Susa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein, Du Liebe.
      Ich hatte es auch letztes Wochenende. Fast zwei Tage ging es mir richtig schlecht, danach zwar besser, doch die Magenkrämpfe hatte ich noch Tage danach... Gar nicht schön. Fühl' dich virtuell getröstet und weiterhin gute Besserung.

      Herzliche Grüße,
      Nina-Su

      Löschen
  5. Ihr Lieben,

    vielen Dank für Eure Zeilen.
    Leider werden hier im Hause Rosinen nicht gemocht. Doch die Idee aus dem Nachbarland *winkezuIngridundMoni* sie mit 'Zwetschkenröster' (entsteinte, halbierte Zwetschken, die man im eigenen Saft, mit ein bisserl Wasser, Zimt, Zucker und mini Zitronensaft dünstet) fand' ich auch unverschämt lägger. Danke dafür.

    Liebste Grüße an Euch,
    Eure Nina-Su

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Deinen Besuch auf meinem Blog und auch über Deinen Kommentar zu diesem Post! Er ist nämlich meine Motivation zum bloggen, wirklich wahr! Und dafür bin ich Dir sehr dankbar! Sei aber bitte nicht enttäuscht, wenn ich nicht direkt antworte. In der Regel warte ich ein, zwei Tage ab und beantworte Eure Zeilen direkt im Anschluss im Kommentarbereich. Bis zum nächsten Mal! Eure Nina-Su

Proudly designed by Mlekoshi playground