Von Liebe und Köstlichkeiten

Freitag, 11. Juli 2014




Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen... 
By the way, da fällt mir ein, ich habe in Berlin eine ganz zauberhafte Karte gefunden, nämlich diese:



... und weil ich die so toll finde, möchte ich sie Euch natürlich nicht vorenthalten, genauso wenig, wie das tolle Stachelbeer-Baiser-Rezept von Feel Wunderbar <klick>. 

Vor einigen Tagen habe ich bei dem Biohändler meines Vertrauens köstlichste Stachelbeeren spontan gekauft. So spontan, dass ich erst gar nicht wußte, was ich damit anfangen sollte und habe im schlauen Netz umgeschaut. So bin ich auf die Seite von Feel Wunderbar <klick> gelandet und das ist im wahrsten Sinne ganz wunderbar! :-)

... und herausgekommen ist eine Geschmacksexplosion in meinem Mund! OMG war das köstlich! Ich habe mir erlaubt, das Rezept ein kleines bisschen abzuändern und habe zwei Rezepte mit einander verheiratet. Habt ihr auch Lust,  Hochzeitsgäste dieser romantischen Tartehochzeit zu sein, dann folgt bitte meiner Einladung...





Stachelbeer-Tarte mit Ricotta, Ingwer, Kardamom und Baiser
(für eine längliche Tarteform, abgewandelt der Rezepte à la Feel Wunderbar und Frl. Klein)

Zutaten für den Tarteboden
  • 200 g Mehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 50 g Puderzucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 TL Backpulver
  • 80 g kalte Butter
  • 1 Ei
Zutaten für die Füllung
  • 250 g Ricotta
  • 150 g Mascarpone
  • 100 g Sahne
  • 3 EL Zucker
  • 1 Ei
  • Mark von 1er Vanilleschote
  • 1/2 TL frischer und geriebener Ingwer
  • 1 Msp gemahlener Kardamom
  • 1 Schale Stachelbeeren
  • 2 EL brauner Zucker
  • 50 g Butter
Zutaten für das Baiser
  • 2 Eiweiß
  • 100 g Puderzucker
Mehl mit Mandeln und Puderzucker, Vanillezucker, Backpulver, Butter und Ei zu einem glatten Mürbeteig verarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank circa 30 Min. kühlen.

In der Zwischenzeit werden die Stachelbeeren gesäubert und von Stielen sowie Enden befreit. Butter mit Zucker in einer Pfanne zum schmelzen bringen und anschließend die Stachelbeeren hinzugeben. Das Ganze wird erwärmt bis die grüne Farbe der Stachelbeeren zu 'schmelzen' beginnen, die Frucht jedoch noch ganz bleibt. 

Der gekühlte Teig wird nun auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausgerollt und in einer gefettete Tarteform gelegt. Im vorgeheizten Backofen den Boden bei 180°C Ober-/Unterhitze 10 Minuten blind backen.

Ricotta mit Mascarpone, Sahne, Zucker, Ei, Mark der Vanilleschote, Ingwer und Kardamom cremig rühren und auf dem Tarteboden verteilen.

Anschließend die Stachelbeeren mit Soße darüber geben. 

Für die Baisermasse werden 2 Eiweiß benötigt, die man zu Eischnee schlägt und zwischendurch den Puderzucker nach und nach hinzugibt. Am Ende sollte die Masse schön zähflüssig sein. Tipp von Vivienne: Die Masse zwischen Daumen und Zeigefinger zerreiben. wenn man noch Zuckerpartikel spürt, dann muss die Masse noch weiter gerührt werden. Zum Schluss wird die Baisermasse über die Stachelbeerschicht gegeben und das Ganze für circa 60 Minuten bei 150°C in den Backofen geben.

Abkühlen lassen und in den kulinarischen Himmel abheben.




Und? Habe ich zuviel versprochen. Geht nicht, stimmt's? 

Für heute wünsch' Euch ein großartigen Start ins Wochenende. Ein Sommernachtmärchen wird hoffentlich wahr... WM-Finale Deutschland - Argentinien steht an diesem Wochenende an! Meine Daumen sind gedrückt und Eure? Und allen Ferienbeginner wünsche ich zauberhafte Ferientage.

Liebste Grüße,
Eure Nina-Su

Kommentare :

  1. Liebe Nina-Su,
    Eine wunderbare Tarte :-)
    Ein wirklich schönes Rezept.
    Ja sind wir mal gespannt auf das Abschluss Spiel, da sind wir wieder pünktlich in Deutschland.
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,

      vielen lieben Dank für Deine Zeilen!
      Hoffe, dass Du das Endspiel in vollen Zügen genießen konntest.

      Liebe Grüße,
      Nina-Su

      Löschen
  2. Das sieht hier irgendwie nach Urlaub aus!!!
    Wo auch immer ihr seid, ich wünsch euch traumhafte Tage und kommt gut wieder zu Hause an!

    Alles Liebe,

    Deborah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Deborah,

      herzlichen Dank für Deine lieben Worte. Ja, wir waren im Urlaub
      und haben es unendlich genossen. Hoffe, dass Du den Sommer
      auch genießt.

      Fühl' Dich geherzt,
      Nina-Su

      Löschen

Ich freue mich sehr über Deinen Besuch auf meinem Blog und auch über Deinen Kommentar zu diesem Post! Er ist nämlich meine Motivation zum bloggen, wirklich wahr! Und dafür bin ich Dir sehr dankbar! Sei aber bitte nicht enttäuscht, wenn ich nicht direkt antworte. In der Regel warte ich ein, zwei Tage ab und beantworte Eure Zeilen direkt im Anschluss im Kommentarbereich. Bis zum nächsten Mal! Eure Nina-Su

Proudly designed by Mlekoshi playground