Soulfood Thai-Currysuppe mit Hähnchenspieß

Mittwoch, 25. Februar 2015




Langersehnt...


Über den Jahreswechsel waren meine Familie und ich bei Freunden in Baden Baden, ihr erinnert Euch sicher noch von hier <klick>. An einem der tollen Abende hatten in dem großartigen Restaurant Rizzi & Co. einen Tisch reserviert und speisen dürfen. Seither geht mir die Thai-Currysuppe nicht mehr aus dem Kopf. Ich wollte sie schon die ganze Zeit kochen, doch irgendwie hat es nie gepasst. Gestern war es endlich so weit. Im Internet habe ich mich auf die Suche nach einem Rezept gemacht. Viele Unterschiedliche habe ich gefunden und habe mir freestylemäßig eine selbst zusammengestellt. Und weil die Suppe soooo köstlich ist, möchte ich sie Euch nicht vorenthalten. Das Gericht hat wirklich den Namen Soulfood verdient.








Das großartige ist ja, dass sie nicht nur lecker aussieht, sondern auch lecker schmeckt. Okay, nicht für meinen Sohnemann, der wie immer das Nutellabrot vorzieht. Ich muss jedes Mal schmunzeln, denn ich weiß definitiv, dass er das von mir hat. Als Kind war ich genauso und wollte nie etwas Neues probieren. Wohingegen mein Töchterlein ein wahres Sachleckermäulchen ist und wirklich alles probiert. Als die Suppe fertig war, fragte sie gleich nach den fehlenden Jakobsmuscheln. Schade, dass wir hier keine Frischen bekommen...








Wünsche Euch jetzt schon viel Spaß beim nachkochen oder andernfalls auch viel Spaß beim Brote schmieren. ;-)

In diesem Sinne, habt es fein und lasst es Euch schmecken,
Eure Nina-Su



Vegane freestyle Thai-Currysuppe mit Zitronengras

Zutaten
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1 Glas Gemüsefond
  • Ananassaft (nach belieben)
  • 2 rote Paprika
  • 2 Möhren
  • Frühlingszwiebeln
  • 1 rote Zwiebel
  • 1/3 rote Chileschote
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 1 Stange Zitronengras
  • Ingwer
  • 2 TL Currypaste
  • Salz, Pfeffer, Zucker
Zwiebel, Knoblauch, Chili, Frühlingszwiebeln, Paprika, Möhren waschen, putzen, zerkleinern und mit Öl in der Pfanne gut anbraten. Anschließend mit Kokosmilch ablöschen und kurz einköcheln lassen. Die Gemüsemischung wird mit dem Gemüsefond und Ananassaft in einen Topf vermischt. Currypaste, Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker gebt ihr mit hinein. Das Zitronengras wird in der Hälfte halbiert und kommt für den guten Geschmack mit in die Suppe. Ein Stück Ingwer wird ebenso mit einer kleinen Raspel hinzugegeben. Nun köchelt die Suppe für circa 60 Minuten auf niedriger Stufe. Danach entzieht ihr der Suppe das Zitronengras und püriert die Suppe mit dem Zauberstab und serviert sie mit Chilifäden. Soweit vegan...

Doch so ganz ohne Tierisches funktioniert ja bei mir nicht wirklich. ;-) Ab hier sind keine Grenzen gesetzt. Ob Hähnchenspieß, Jakobsmuscheln oder Scampis, alles passt einfach perfekt dazu und ein Glas Vino darf auch nicht fehlen. Guten Appetit.



Restaurantempfehlung:
Restaurant Rizzi & Co. <klick>
Ich war restlos begeistert! Die Location, das Essen und auch die Gastfreundschaft ist großartig! Bitte vorher Tisch reservieren!

Weinempfehlung:
Sauvignon Blanc des Weinguts Von Winning.
Er besticht durch seinen außergewöhnlichen fruchtigen Geschmack. Definitiv einer meiner Lieblingsweißweine geworden!

Kommentare :

  1. Deine Suppe sieht köstlich aus! Wenn ich Ananassaft da hätte, könnte ich sie sofort nach kochen!
    Sauvingnon Blanc ist mein Lieblingswein! Trinke ich fast immer. Die Korken sehen ja toll aus!
    Viele, liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm, lecker, ich liebe solche Suppen!
    Die werde ich auf jeden Fall ausprobieren. :-)
    Liebe Grüße von Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nina-Sue,
    Deine Suppe sieht sowas von köstlich aus, da schmeckt mir mein Vesperbrot gar nicht mehr :-(
    Danke für das feine Rezept.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Chère Nina-Sue,

    Les photos donnent envie.
    Je vais essayer car cela semble vraiment délicieux.
    Merci pour la recette.

    Mélanie

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Deinen Besuch auf meinem Blog und auch über Deinen Kommentar zu diesem Post! Er ist nämlich meine Motivation zum bloggen, wirklich wahr! Und dafür bin ich Dir sehr dankbar! Sei aber bitte nicht enttäuscht, wenn ich nicht direkt antworte. In der Regel warte ich ein, zwei Tage ab und beantworte Eure Zeilen direkt im Anschluss im Kommentarbereich. Bis zum nächsten Mal! Eure Nina-Su

Proudly designed by Mlekoshi playground